Digital Days 2022: Open Lab


 

Digitaler Humanismus - Der Mensch im Mittelpunkt

19. und 20. Oktober

 

Die Digital Days 2022 finden am 19. und 20. Oktober 2022 im Impact Hub Vienna statt. Expert*innen aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren zum Thema Wiener Digitaler Humanismus: Der Mensch im Mittelpunkt der Digitalisierung unserer Stadt.

Wie können wir innovative Technologien entwickeln, die die Sicherheit und Privatsphäre der Bürger*innen erhalten? Wie sehen Aus- und Weiterbildungsangebote sowie Arbeitsplätze in einer digitalen Zukunft aus? Welche Geschäftsmodelle vereinen Soziales, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit? Was braucht ein innovatives Gesundheitssystem im digitalen Zeitalter? Wir diskutieren, wie Bürger*innen an der digitalen Entwicklung teilhaben und sie mitgestalten können und welche Rahmenbedingungen für eine inklusive und humane Digitalisierung unserer Stadt notwendig sind.

Die Digital Days 2022 sind ein offenes Labor. Entwickeln Sie mit uns eine digitale, nachhaltige und soziale Zukunft der Stadt. Der Eintritt ist frei, mit limitierter Ticketanzahl für die Teilnahme vor Ort. Teile der Veranstaltung werden live gestreamt.

Jetzt voranmelden unter: didays.digitalcity.wien

Das gesamte Programm finden Sie hier: https://community.digitalcity.wien/agenda

Die Digital Days sind eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt Wien, DigitalCity.Wien, Urban Innovation Vienna, Wirtschaftsagentur Wien und des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF).

 

WWTF Panel zu Digitaler Humanismus und Demokratie

20.10.2022

Vor Ort im Impact Hub + online

 

How can digitalisation help strengthen our democracies? We are aware that our democracies urgently need strengthening: through participation, information, and transparency. Digital tools, platforms and new media formats have tremendous potential to enable effective participation and to contribute to the stabilisation and expansion of our democracies. However, we can also see the potential threats to democracy. For example, features of online platforms are alarmingly well suited to undermine trust, promote authoritarianism and extremism, and endanger the principles of democratic voting and decision making.

Democratic rights were secured only through arduous struggle. Now, we raise the important question: how can our analogue democratic rights be translated into new, digital practices for citizens and the society, so we can all develop a strong, democratic culture together? This is a question of utmost importance, as successful digitalisation requires a strong democratic basis. Otherwise, authoritarian rulers will tell us how we should and are allowed to live in the digital age, determine power structures and define the interactions between humans and machines. 

In our session, together with scientists, politicians, and representatives of civil society, we will explore concrete possibilities of action for each and every one of us. The starting point of our discussion will be values and modes of action, and our discussion will start here in Vienna because, in the end, ‘all politics is local’.

Keynote: James Larus, ETH Lausanne

Panelists:

  • Mark Coeckelbergh, University of Vienna
  • Philipp Staab, HU Berlin
  • Astrid Mager, Institute of Technology Assessment of the Austrian Academy of Sciences
  • Romy Grasgruber-Kerl, mitgestalten Partizipationsbüro
  • Stefan Gara, NEOS
  • Jörg Neumayer, SPÖ

Moderation: Michael Stampfer, WWTF

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern oder zusätzliche Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen